Diese Anleitung geht davon aus das die entsprechenden Navision-Dienste für eine parallele Testversion bereits installiert sind. Wenn nicht: sprechen Sie uns bitte an.

Starten Sie das SQL Management Studio. Die damit gleich durchzuführenden Aktionen führt der SQL-Server immer auf seiner Hardware durch, daher ist es egal ob Sie das Managementstudio auf z.B. ihrem eigenen Rechner oder direkt auf dem SQL-Server aufrufen.


Löschen Sie die nun veraltete Testdatenbank:

Achten Sie bitte darauf, die Option „Bestehende Verbindungen schließen“ anzuwählen. Der Navision-Dienst für die Testumgebung greift noch auf die Datenbank zu und würde sonst ein Löschen verhindern. Kontrollieren Sie lieber 2 x, das Sie auch wirklich die „Test“-Datenbank löschen!

Erstellen Sie aus der Produktivdatenbank (oft auch Lifedatenbank oder Echtdatenbank genannt) eine Datensicherung.
Hinweis: Sie können theoretisch auch eine Spiegelung oder eine Datenbankkopie aus einer vorhandenen Datenbank erstellen. Die Erfahrung hat aber gezeigt das dies oftmals vom SQL Server abgelehnt wird. Nutzen Sie den hier beschriebenen Weg so kommen Sie immer zum Ziel.

Löschen sie ein evtl. bereits ausgefülltes Ziel:



und legen Sie über „Hinzufügen“ ein neues Sicherungsziel an. Achtung! Diese Datei muss über das SQL-Serverdienst-Konto erreichbar sein! Evtl. sehen Sie in der Auswahl aber auch Verzeichnisse und Ordner, die Ihnen als angemeldeter User zugänglich sind. Das muss nicht bedeuten das der SQL-Serverdienst auch darauf zugreifen darf! Sollte sich die Sicherung „merkwürdig“ verhalten oder „komische Fehlermeldungen“ anzeigen, so überprüfen Sie immer als erstes ob der SQL-Server-Dienst auch Zugriff auf die ausgewählte Datei / den ausgewählten Ordner hat.

Empfehlung: Stellen Sie auf der Seite „Sicherungsoptionen“ Die Komprimierung auf „Sicherung komprimieren“, die Speicherplatzersparnis liegt oft bei ca. 40%, und je nach Prozessor kann die Sicherung sogar schneller erfolgen als ohne Komprimierung. Sollte der Server oft unter so großer Last stehen das die Sicherung (mit Komprimierung) die Benutzer der regulären Datenbank ausbremst. so sollten Sie ihre Navision-Programmierung überprüfen (lassen). Meist ist nicht der Server zu langsam, sondern die Programmierung zu schlecht.

Sollte die im letzten Schritt ausgewählte Sicherungsdatei bereits vorhanden sein, so achten Sie bitte auf der Seite Medienoptionen auf die Einstellung „Alle vorhandenen Sicherungssätze überschreiben“.

Jetzt OK anklicken. Der Server (nicht das Microsoft SQL Management Studio!) beginnt nun mit der Sicherung.
je nach Datenbankgröße wird dieser Vorgang nun einige Minuten dauern. Faustformel: 1 Minute pro 25 Gb. Je nach Konfiguration (Magnetfestplatten statt SSD, wenig Arbeitspeicher, Ziel per 100Mbit statt Gb angebunden…) kann es aber auch durchaus länger dauern.

Nach kurzer Zeit wird „Die Sicherung der Datenbank […] wurde erfolgreich abgeschlossen“ gemeldet. Wieder OK drücken.

Unter Quelle schalten Sie um auf „Medium“ (Hier könnten Sie auch direkt aus einer bestehenden Datenbank zurücksichern, dies wird aber oft mit einer Fehlermeldung quittiert) und wählen dann die zuvor erstellte Sicherungsdatei aus.
Unter Ziel geben Sie unter „Datenbank“ den Namen der am Anfang gelöschten Datenbank an.

Auf der Seite Dateien ändern Sie die „Wiederherstellen als“ Dateinamen. Am einfachsten geht es wenn Sie einen eigenen Ordner für die Testdatenbank haben, dann wählen Sie einfach „Alle Dateien in Ordner verschieben“ an.

Die Einstellungen auf der Seite Optionen nehmen Sie bitte wie folgt vor:

Dann OK. Nach ein paar Minuten (ca. die gleiche Zeit wie beim Sichern) ist die neue Testdatenbank wiederhergestellt. Nun muss noch der restricted Access umgestellt werden. Rufen sie die Eigenschaften der gerade wiederhergestellten Datenbank auf:

und aktivieren Sie unter Optionen/ Zugriff beschränken den Multi_User Modus. Die Rückfrage bestätigen Sie mit Ja. Sie haben nun die komplette Testumgebung mit wenigen Mausklicks 100% aktualisiert.
Es gibt andere, auch kürzere Wege als den hier beschriebenen. Aber mit dem hier beschriebenen Weg sollten Sie unter allen Umständen sowohl eine Sicherung erhalten wie auch diese Sicherung wieder herstellen können.